Café Blume

Wednesday, December 18, 2013



Ostsee

Sunday, December 08, 2013

Etwas unglĂŒcklich, dass der Sturm Xaver ausgerechnet wĂ€hrend unserer Konzerte an der Ostsee die Leute von der Straße gefegt hat. Wir hatten trotzdem eine schöne Zeit, haben viele sympathische Menschen getroffen, finnischen Trollentrunk probiert und waren am Meer. Arschkalt war es.

Dezember

Thursday, November 21, 2013

Bevor sich das Jahr dem Ende neigt, werde ich im Dezember noch dreimal auftreten. Zuerst verschlĂ€gt es mich in den Norden: Am 5. Dezember spiele ich in Kiel im Prinz Willy und am 7. Dezember in Rostock im CafĂ© A Rebours. Bei beiden Konzerten werde ich mit Katharina im Duo spielen. Beide Konzerte sind außerdem ohne Eintritt, bzw. ein Hut wird rumgehen.

Am 10. Dezember bin ich nach gefĂŒhlten Ewigkeiten wieder beim Dichtungsring in Neukölln dabei. Und die vorweihnachtliche Ausgabe ist es noch dazu.

Augsburg

Saturday, October 26, 2013

Eigentlich wollte ich dort schon vor einem Monat spielen (auf dem Weg nach Italien), aber das hat nicht geklappt. In jedem Fall ist es lĂ€ngst ĂŒberfĂ€llig, dass ich mal in Augsburg auftrete. Dementsprechend freue ich mich ankĂŒndigen zu können, dass ich am Dienstag, den 29. Oktober um 21 Uhr im KulturcafĂ© Neruda in der Alten Gasse 7 spielen werde!

Italien, Pt. 2

Friday, October 25, 2013

Als ich in Mailand angekommen bin hat es immer noch geregnet und wie mir gesagt wurde, tut es das wohl auch den ganzen Herbst. Der unter Mussolini eröffnete, gigantische Bahnhof gab mir den ersten, ziemlich einschĂŒchternden Eindruck dieser Stadt. Anschließend habe ich mich erstmal ordentlich verlaufen, habe es aber noch rechtzeitig zum Gastgeber des nĂ€chsten Konzerts geschafft, um mit ihm noch eine rettende Tasse Kaffee zu trinken, bevor er zurĂŒck zu seiner Arbeit musste und ich aufbrach um etwas von der Stadt zu sehen.

Über Mailand wusste ich nicht viel, nur dass es dort viel um Mode geht. Und wenn man nach klischees sucht, findet man sie natĂŒrlich auch. Also tatsĂ€chlich laufen dort sehr viele etwas zu auffĂ€llig gut gekleidete Menschen herum. Mit meiner leuchtend grĂŒnen Regenjacke kam ich mir vor wie ein Alien; als Mann in Mailand trĂ€gt man wahlweise Schwarz, Grau oder ein sehr dunkles Blau. Den ĂŒberwĂ€ltigenden Eindruck, den der Bahnhof verursacht, findet man auch anderswo. Viele GebĂ€ude in Mailand, scheinen darauf ausgelegt zu sein, dass der Mensch sich möglichst klein fĂŒhlen soll.

Platz vor dem Dom
Bunt sind nur die Regenschirme

Vor allem der Dom ist einer von der Sorte, deren GrĂ¶ĂŸe man ĂŒberhaupt nicht mit einer Kamera festhalten kann, weil nicht alles auf ein Bild passt. Die dĂŒstere AtmosphĂ€re die innen herrscht, wurde bei meinem Besuch noch verstĂ€rkt durch die Improvisationen eines Organisten, der scheinbar großen Spaß daran hatte, die gigantische Orgel in diesem endlos hallendem GebĂ€ude auf unheimlichste und bedrohlichste Art auszukosten. So morbid dröhnende Musik kenne ich eher von Bohren und der Club of Gore als aus Kirchen. Da bin ich doch glatt ein paar Minuten sitzen geblieben und habe zugehört. Passend dazu steht hinter dem Altar noch eine Statue des hl. BartholomĂ€us, der seine eigene Haut lĂ€ssig ĂŒber der Schulter trĂ€gt. Gruselig.
St. BartholomÀus, von einem
SchĂŒler Leonardo da Vincis

Italien, Pt. 1

Monday, October 21, 2013

Meine Italien-Tour war in vielerlei Hinsicht etwas Neues fĂŒr mich: Meine erste Auslandstour, das erste Wohnzimmerkonzert, das erste Mal Straßenmusik, und ĂŒberhaupt meine erste richtige Tour. Und ich kann nur sagen, es hat mir außerordentlich gut gefallen; ich wĂŒrde am liebsten sofort wieder aufbrechen und das nĂ€chste Land besuchen.

Ich hatte mir vorgenommen, bei der Reise einige Dinge offen zu lassen und mich ĂŒberraschen zu lassen, was auf mich zukommt. Am ersten Tag hat das besonders gut geklappt. Ich bin schon am Tag vor dem Festival nach Bozen gefahren und dort nachmittags angekommen. Ich bin aus dem BahnhofsgelĂ€nde raus und einfach mal in die Innenstadt, wo ich gleich ein paar der Organisatoren des Festivals, sowie ein paar andere Songwriter getroffen habe, die mich dann auch gleich auf einen Kaffee eingeladen haben. Anschließend bin ich losmarschiert um etwas von der Stadt zu sehen und bin auf dem Kalvarienberg gelandet. Abends war ich noch bei einem kleinen Konzert, bevor ich mich mit meinem Couchsurfing-Gastgeber getroffen habe.

Bozen von oben
Kornplatz in Bozen









 Am Freitag begann das Busk Singer-Songwriter Festival, ein Straßenmusikfestival, das unter anderem veranstaltet wurde um die Stadt mit Straßenmusik zu versöhnen. Die 15 KĂŒnstler, die dort auftraten, spielten abwechselnd an verschiedenen PlĂ€tzen je eine Stunde lang unverstĂ€rkt eigene Lieder. Am Freitag habe ich zwei Stunden gespielt. Meine erste Station war am Waltherplatz, neben der Statue von Walther von der Vogelweide. Die Sonne hat es gut gemeint, ich saß im T-Shirt draußen und hatte meinen Spaß, auch wenn es am Platz ziemlich laut war und ich hauptsĂ€chlich fĂŒr mich selbst und fĂŒr ein paar Kinder gespielt habe, die mich mit großen Augen angestarrt und anschließend interviewt haben. Die zweite Station war am Rathausplatz und dort hat sich dann auch ein grĂ¶ĂŸeres Publikum (im doppelten Sinne) um mich versammelt und zugehört. Abends war ich dann beim Konzert von Ben Kenney, was mir ĂŒberraschend gut gefallen hat.

Italia

Wednesday, September 25, 2013

Vengo in Italia! Il 4 e 5 Ottobre avrĂČ due presentazioni al Busk Singer-Songwriter Festival a Bolzano. Il 7 Ottobre suonerĂČ in un concerto privato a Milano e per chiudere sarĂČ il 9 a Padova a La Mela di Newton. Non vedo l'ora!

+ Dell'ultimo momento: 6.10., 16:30 @ Museorfeo, Bologna.

Literatur

Wednesday, September 11, 2013

LesebĂŒhnen gibt es gibt es in Berlin, der Stadt mit der höchsten Buchladendichte Deutschlands, wahrscheinlich so viele, dass man tĂ€glich eine davon besuchen könnte. Beim Dichtungsring im Laika war ich ja schon recht hĂ€ufig zu Gast und auch bei Vision und Wahn fĂŒhle ich mich schon wie zu Hause. In den nĂ€chsten Monaten werde ich bei zwei weiteren Veranstaltungen fĂŒr die musikalische Unterhaltung sorgen.

Am 27. September bin ich zusammen mit Arno Wilhelm bei Literatur und Chanson im Nikolaiviertel, einer monatlichen Veranstaltung im CafĂ© Bonne Vie, moderiert von David Wonschewski, dessen von der Internationalen Thomas Bernhard Stiftung empfohlenen DebĂŒtroman Schwarzer Frost ich gerade lese. (Nachtrag: Doch nicht - Arno und ich machen den Abend alleine.) Das Nikolaiviertel ist dieser lustige, "Ă€lteste" Stadtteil Berlins, der zu DDR-Zeiten mit bĂŒrgerlichen Plattenbauten rekonstruiert wurde.

Am 7. November laden mich dann die Brauseboys in den Wedding. WĂ€hrend die Brauseboys dort schon seit zehn Jahren jede Woche lesen, war ich in meinen fĂŒnf Jahren in Berlin erst ein einziges Mal im ganzen Stadtteil Wedding.

Madame Claude

Wednesday, August 28, 2013

Vor fast fĂŒnf Jahren bin ich zum ersten Mal mit SĂžlo-Liedern öffentlich aufgetreten, und zwar schrecklich nervös vor nicht allzu vielen Leuten beim Open Mic im Madame Claude in Kreuzberg. Die Bar, wie auch das Open Mic, ist inzwischen lĂ€ngst kein Geheimtipp mehr. Umso mehr freue ich mich, dass ich nĂ€chsten Dienstag, 3. September, dort auftreten werde. Da der IG Streichmetall immer noch eine Geige fehlt, spielen wir ein einmaliges Set in kleinerer Besetzung mit neuen, alten und so noch nie gespielten Liedern. Den Abend ausklingen lassen wird Geordie Little, der laut eigener Aussage zwanzig verschiedene Gitarrenstimmungen benutzt.

Casa Veda

Tuesday, July 23, 2013

Vielen Dank an alle die letzten Mittwoch im Soupanova waren und uns zugehört haben! Uns hat es wie immer viel Spaß gemacht, nicht zuletzt wegen der Strand-Tapete und den haiwaiiblumigen StĂŒhlen. Leider war es das letzte Konzert mit Anne, die heute noch mit mir Geige aufnimmt und dann nach Kanada zieht.

Mich zieht es die nĂ€chsten Tage nach FĂŒssen und statt dort nur faul am Schwansee zu liegen spiele ich am Freitag, den 26. Juli um 19:30 ein Konzert im Casa Veda. Ich bemĂŒhe mich ein der sommerlichen Hitze entsprechendes Programm zusammen zu stellen und freue mich wie immer ĂŒber bekannte Gesichter im Publikum!

Making Of

Monday, July 01, 2013

Arcanoa

Saturday, June 29, 2013

Komme gerade aus der Uni und habe eine Nachricht bekommen, dass ich in weniger als zwei Stunden unerwartet einen Auftritt im Arcanoa habe. Beginn ist 21.30. Mehr kann ich nicht schreiben, muss mich noch vorbereiten...

Soupanova

Saturday, June 22, 2013


Straßenmusik

Friday, June 21, 2013

Unser Auftritt bei der FĂȘte de la Musique hat ĂŒberraschend viel Spaß gemacht. Und das obwohl die U5-Großbaustelle nebenan ziemlich viel LĂ€rm gemacht hat. So oft gefilmt und fotografiert wie heute wurden wir auch noch nie. Wo die Aufnahmen wohl auftauchen?


FĂȘte de la Musique

Tuesday, June 18, 2013

Wie jedes Jahr am Sommeranfang, wird diesen Freitag die FĂȘte de la Musique gefeiert. Die Streichmetaller und ich wurden eingeladen, irgendwo vor dem Westin Grand in der Friedrichstraße etwas neues auszuprobieren: Wir spielen in etwas kleinerer Besetzung, unverstĂ€rkt und unter freiem Himmel. Wir sind gespannt, hoffen auf trockenes Wetter und eine nicht allzu laute U5-Großbaustelle.
21. Juli, 17 Uhr, U5-Klangteppich in der Friedrichstraße.

Dichtungsring am 7. Mai

Saturday, May 04, 2013

Nur am kurzer Hinweis fĂŒr diejenigen, die beim Releaskonzert am letzten Samstag nicht da sein konnten: Beim Dichtungsring am Dienstag, 7. Mai, werden wir einen Teil der StĂŒcke von der neuen CD mit Arno erneut auffĂŒhren. Mit Cello, Klavier, Elektronik und allem was dazu gehört. Das ist auch eine gute Gelegenheit die CD im Anschluss gleich mitzunehmen. Wir freuen uns auf hoffentlich zahlreiche GĂ€ste!

1. Mai in Berlin

Wednesday, May 01, 2013

Gerade eben beobachtet, nicht weit vom Görlitzer Park. Einen schönen 1. Mai euch allen!



Hans SĂžlo & Arno Wilhelm

Sunday, April 21, 2013

Gedichte mit Musik. Das stellt sich wahrscheinlich jeder unterschiedlich vor. Man könnte meinen, da liest jemand einen Text und im Hintergrund lÀuft etwas Gedudel. Oder auch, die Musik dient zur VerstÀrkung der Handlung und plÀtschert KlÀnge imitierend daher ("Mickey Mousing"). Auf meinem gemeinsamen Mini-Album mit Arno Wilhelm geschieht jedenfalls etwas anderes.

Als ich damals angefangen habe die Texte zu vertonen, wusste ich selbst noch nicht so recht, was ich da eigentlich tue. Es hat mir zwar großen Spaß bereitet, Arnos zuvor eingesprochene Gedichte mit verschiedenen Stimmungen zu unterlegen und zu sehen, wie das seine Performance Ă€nderte, wie ich dadurch zuvor ungehörte Nuancen seiner Stimme hervorkitzeln konnte. Aber erst jetzt, wo ich die von Simon-Claudius Wystrach fertig gemischten StĂŒcke hören kann, erkenne ich, was dadurch entstanden ist.

Statt Musik zu den Gedichten zu machen, habe ich Musik aus den Gedichten gemacht. Die Sprache steht also nicht im Vordergrund, sie steht im Zentrum der Musik, geht in ihr auf.

Das Ergebnis gefĂ€llt mir (vor allem mit Kopfhörern) ausgesprochen gut. Ich bin sehr gespannt, wie andere Menschen das sehen werden. Die CD gibt es jedenfalls ab dem 27. April bei unserer ReleasekonzertlesungswortungetĂŒmsfeier im KussKuss und danach immer bei Arno oder mir.

Arno Wilhelm & Hans SĂžlo

Friday, April 05, 2013

Ich freue mich nach langer Zeit endlich wieder eine neue CD ankĂŒndigen zu können: Ein gemeinsames Mini-Album mit Arno Wilhelm. Wir feiern die Veröffentlichung am 27. April um 20 Uhr im Ă€ußerst gemĂŒtlichen KussKuss in Neukölln mit einer Mischung aus Konzert und Lesung und freuen uns auf zahlreiche GĂ€ste!
Arno hat mich Ende 2010 gefragt, ob ich Lust hĂ€tte fĂŒr ein paar seiner Gedichte Musik zu schreiben. Ich konnte mir zwar in dem Moment noch nicht so recht vorstellen, wie das funktionieren soll, fand aber die Idee spannend Musik fĂŒr etwas zu schreiben, das bereits vorgegeben ist. (Ich wĂŒrde mich auch gerne mal an Filmmusik versuchen...) Außerdem habe ich die Gelegenheit genutzt um Musik zu schreiben ohne mir um Instrumentierung oder mögliche Live-Umsetzungen Gedanken machen zu mĂŒssen.

Das Mini-Album enthĂ€lt sieben kurze StĂŒcke - fĂŒnf Gedichte mit Musik, ein instrumentales StĂŒck und ein gesungenes Gedicht. Die ersten fĂŒnf, basierend auf einem Gedichtezyklus, entstanden 2010 und 2011. Eigentlich sollte die CD auch schon lĂ€ngst fertig sein. Leider habe ich als Student nicht die Zeit soviel Musik zu machen, wie ich es gerne tĂ€te. Im letzten FrĂŒhling habe ich dann stattdessen einem gewissen Jack Rodman geholfen und die IG Streichmetall fĂŒr die zweite Auflage von Silence aufgenommen. Im Sommer und Herbst entstanden dann die letzten beiden StĂŒcke.

Als GĂ€ste werden Julia und Rainer von der IG Streichmetall und Katharina zu hören sein. Mehr will ich jetzt noch nicht verraten. In Zeiten, in denen Musik immer und ĂŒberall digital verfĂŒgbar ist, habe ich beschlossen einfach mal keine Hörproben vorab ins Internet zu stellen. Das Album soll ĂŒberraschen und fĂŒr sich sprechen, wenn es fertig ist.


Tracklist:

1. Sehnsucht

2. Durchs tiefste Tal

3. Hochmut

4. Meine nĂ€chste große Liebe

5. FĂŒr Dich


6. Charango Song

7. Ich hab getrÀumt ich war

Updates

Saturday, March 09, 2013

Laika

Das Konzert hat mir sehr großen Spaß gemacht. Ein sehr aufmerksames und freundliches Publikum - und das obwohl um 20 Uhr, als das Konzert losgehen sollte, fast niemand da war. Um 20:15 war es dann jedenfalls voll. Dankeschön an alle, die dort waren!

Newsletter

Seit neuestem kann man sich rechts unten fĂŒr meinen Newsletter anmelden, um auf dem Laufenden zu bleiben. Ein wenig frage ich mich, ob es das wirklich braucht - immerhin blogge ich hier ja bereits, und bin auf Facebook und Twitter vertreten. Aber, ob du es glaubst oder nicht: Nicht jeder Mensch weiß, wie man Blogs abonniert und nicht jeder Mensch hat ein Facebook- oder Twitterprofil. WofĂŒr Twitter wirklich gut ist verstehe ich ja nicht einmal selbst. Und so ein Newsletter hat noch einen entscheidenden Vorteil: Er landet direkt im Posteingang.

Neue Termine

Beim letzten Mal kam die Uni dazwischen, aber am 26. MĂ€rz bin ich wieder beim Dichtungsring dabei.
Am 27. April gibt's was ganz neues: Da findet die "Releaseparty" der gemeinsamen CD von Arno Wilhelm und mir statt (mehr dazu in KĂŒrze...). Im KussKuss in Neukölln feiern wir das mit einer Mischung aus Konzert und Lesung.
Und am 3. September spiele ich im Madame Claude - der Ort bei dem ich zum ersten mal vor unbekannten Menschen alleine mit Gitarre (und furchtbar nervös) aufgetreten bin. War das 2008 oder 2009? In jedem Fall schon eine Weile her. Wow, ist seitdem viel passiert!

Live auf dem Sofa

Thursday, February 07, 2013


Laika Plakat

Sunday, February 03, 2013


Überlin

Monday, January 28, 2013

James vom englischsprachigen Blog Überlin hat im Rahmen des Music Montags ein paar freundliche Worte ĂŒber Streichmetall und mich geschrieben, die man hier lesen kann. Auf dem Blog gibt es sonst Tipps, wo man in Berlin das beste Curry bekommt oder auch wie man sich in Deutschland gut integriert.

VerlÀngertes Wohnzimmer

Thursday, January 17, 2013

Am 1. Februar, 20 Uhr spielen wir im VerlĂ€ngerten Wohnzimmer in Friedrichshain. Hans SĂžlo mit kompletter IG Streichmetall, ein ganzer Abend in diesem kleinen, gemĂŒtlichen Theater bei Rainer um die Ecke. Dieses mal haben wir sogar eine Vorband (Überraschung!), also kommt bitte pĂŒnktlich. Das heißt schon vor 20 Uhr. Es gibt etwa 60 SitzplĂ€tze, der Eintritt ist 8€ / ermĂ€ĂŸigt 5€.
Bis dann!

Konzert in FĂŒssen

Saturday, January 05, 2013

Ich habe selten ein so entspanntes Konzert gespielt, wie letzte Woche in der Orangerie in FĂŒssen. Da es auch bei allen Seiten gut angekommen ist, wird es bestimmt auch nicht das letzte Konzert von mir dort gewesen sein. Anbei noch ein paar Fotos. (Danke, Julia!)