Plakat

Tuesday, December 21, 2010

Silent Night - Rroma Aether Klub Theater

Saturday, December 18, 2010

Also Releasekonzert werde ich das nicht mehr nennen, daf├╝r ist es schon zu lange her, dass ich die Silence CDs verschickt habe. Aber Silent Night soll es trotzdem hei├čen.


Samstag, 15. Januar, 20:30h
Ohne Vorband, wird p├╝nktlich beginnen. Rauchfrei ;-)

Das ganze wird im Rroma Aether Klub Theater stattfinden, der gem├╝tlichste Laden Neuk├Âllns, wirklich perfekt von der Atmosph├Ąre. Das befindet sich in der Boddinstra├če 5, gleich bei der U-Bahnstation Rathaus Neuk├Âlln.


Was wird es zu h├Âren geben? Nur mich mit Gitarre, ein paar G├Ąste, oder gar etwas Elektronik? Nur das neue Album oder auch ein paar vergessene Perlen und alte Klassiker? Gar Neues? Ich wei├č es selbst noch nicht...

Jedenfalls freue ich mich sehr darauf, und hoffe euch zahlreich zu sehen.

Bis dahin, frohe Weihnachten!

Gute Nachrichten!

Friday, November 26, 2010

Es wird ein Konzert geben. Einen ganzen Abend lang nur mich mit Gitarre, in sch├Ânster Atmosph├Ąre und mit aller Zeit der Welt. Leider nicht mehr im Dezember, sondern erst Anfang Januar, daf├╝r aber im gem├╝tlichsten Caf├ę/Theater in ganz Neuk├Âlln. Ob ich das dann noch Silence-Releasekonzert nennen kann, bin ich mir gerade nicht sicher, immerhin liegen dann vier Monate zwischen der eigentlichen Ver├Âffentlichung und dem Konzert.

Jedenfalls freut es mich riesig, dass es voraussichtlich klappt. Mehr Details will ich aber jetzt noch nicht verraten.

Noch was anderes:
Am Dienstag habe ich mein erstes richtiges Interview gef├╝hrt, mit Seabear, also mit einer internationalen Band, die ich nicht irgendwo in einer Kneipe kennen gelernt hab, sondern so vom H├Âren kannte. Ich hab erst am Morgen erfahren, dass ich das Interview machen kann, war dann den ganzen Tag in der Uni und hatte deswegen auch nicht wirklich Zeit mir Fragen auszudenken oder nerv├Âs zu werden. Es lief auch ganz entspannt ab. Sindri M├ír Sigf├║sson hat mir dann viel Gl├╝ck bei meiner Journalistenkarriere gew├╝nscht. Das Interview wird voraussichtlich am Montag oder Dienstag auf BerlinMusic.tv stehen.

Well you know November has come, when it's gone away

Thursday, October 28, 2010

Im folgenden werden einige unzusammenh├Ąngende Kurznachrichten, dank fehlender Konzeption dieses Blogs als  Band-Homepage meist pers├Ânlicher Natur, ohne inhaltliche Absichten seitens des Autors, allein um die Regelm├Ą├čigkeit und Aktualit├Ąt dieses Blogs zu gew├Ąhrleisten, aufgez├Ąhlt.

Silence
Auch wenn mittlerweile fast jeder, den ich kenne, ein Exemplar besitzt, w├╝rde ich gerne in absehbarer Zeit so etwas wie ein Release-Konzert veranstalten. Am besten in famili├Ąrer Atmosph├Ąre, und ganz ohne Zeitdruck. Leider wei├č ich nicht wo. Das hei├čt ich kenne nat├╝rlich sch├Âne Orte, die sich anbieten w├╝rden, aber ich wei├č nicht wie man da reinkommt. Ein paar Clubs habe ich bereits angeschrieben, aber leider sind meine Erfahrungen, dass man als aktiv musikschaffender GRUNDS├äTZLICH NIE von irgendwem je eine Antwort bekommt. Eine begr├╝ndete Absage w├Ąre eine willkommene Abwechslung.

Hans Solo goes Classical
Nach meiner Rumfragerei bez├╝glich Musikern hab ich doch tats├Ąchlich vier sympathische Menschen gefunden, zwei davon spielen Cello, zwei Geige. Das freut mich wirklich sehr. Sie spielen schon etwas l├Ąnger als Quintett zusammen (eine dritte Cellistin macht gerade Babypause), und haben die Tradition entwickelt vor jeder Probe erstmal zu Kochen und zu Essen. Perfekt!
Letzte Woche haben wir zum ersten mal zwei St├╝cke von Silence zusammen gespielt. Weitere werden Folgen, allerdings habe ich gerade gar nicht so viel Lust auf das Um-Arrangieren, weil ich schon wieder Ideen f├╝r ganz neue St├╝cke habe.
Bis wir zu f├╝nft (oder mit dringend ben├Âtigtem Schlagzeug zu sechst) auf der B├╝hne stehen muss also noch so einiges komponiert und gekocht werden.

Warpaint
Eine kurze Erinnerung an diesen Eintrag f├╝r die Berliner: Am Montag, 1.11., ist das Konzert im Festsaal Kreuzberg, kostet 15€ und wird, da bin ich mir sicher, saugut.
Mittlerweile haben sie auch ein Album namens The Fool drau├čen, ich hab es mir aber noch nicht oft genug angeh├Ârt um etwas dazu zu sagen.

Sehr gute Musik
Sufjan Stevens - All Delighted People

Studium
Seit einer guten Woche studiere ich jetzt Musikwissenschaft und Philosophie und bisher gef├Ąllt es mir ausgezeichnet. Gerade im musikwissenschaftlichen Institut finde ich die Atmosph├Ąre sehr angenehm, das Haus ist sehr sch├Ân (Hegel hat da wohl mal gewohnt), und unter den Studenten gibt es nat├╝rlich einen Haufen Gleichgesinnter. Ich f├╝hl mich gerade auch so richtig motiviert die ganze Musiktheorie in mich aufzusaugen. Nach einer Woche sehe ich auch langsam ein, dass obwohl ich nur 17 Stunden w├Âchentlich habe, das ganze ein gro├čer Haufen Arbeit wird, der mich aber weder unter- noch ├╝berfordern wird.

Geliefert

Wednesday, September 22, 2010

Hans S├Şlo goes Trash

Tuesday, September 14, 2010

Dieser Beitrag ist f├╝r alle, die Sec. Scream noch nicht vergessen haben (aber auch wirklich nur f├╝r die). Er hat mit Silence nichts zu tun und ist nicht im geringsten repres├Ąntativ daf├╝r.


Sec. Scream standen nicht nur f├╝r "High Quality Rock Music since May 2004", sondern auch daf├╝r, dass sie es nie geschafft haben ihre programmierten Midi-Spuren auch mal auf echten Instrumenten zu spielen oder zu singen. Vielleicht war die Assassin-Trilogie damals einfach zu gr├Â├čenwahnsinnig f├╝r die drei F├╝ssener Burschen, die zwar ihre Instrumente noch nicht beherrschten, sich aber in bester Rockstar-Manier durch unheilige Fotoshootings auf Kirchenalt├Ąren reichlich ├ärger einholten.

Da The Assassine aber immerhin das erste Lied ist, dass ich je geschrieben habe, mit damals f├╝nfzehn Jahren, habe ich es irgendwann einmal umarrangiert, von zwei Gitarren auf eine, damit ich es wenigstens jetzt, Jahre nachdem die Band sich aufgel├Âst hat, voller Pathos singen kann.

Und da ich mittlerweile ein bisschen Equipment besitze und mit Silence fertig bin, kann ich jetzt jeden Bl├Âdsinn aufnehmen, auf den ich Lust habe. Aus diesem Grund pr├Ąsentiere ich hier eine Studioaufnahme von The Assassin. Dabei erstrahlt das Lied im typischen Hans Solo Soundgewand, ganz ohne Ironie, aber auch nicht ohne den Midi-Sound und den Fantasy-Bombast des Originals ganz zu verwerfen. Der Text stammt aus der Feder des damals f├╝nfzehn-j├Ąhrigen Arno Wilhelm, aber ich habe mir erlaubt die w├╝stesten Grammatikfehler zu verbessern.

Und nein, ein Cover von The Victim und The Ending wird vorraussichtlich nicht folgen.

Oder gleich der direkte Download.

Viel Spa├č!

Lieferschwierigkeiten

Thursday, September 09, 2010

Eigentlich hab ich mir das so vorgestellt, dass ich aus dem Urlaub zur├╝ckkomme und mich in meinem Zimmer zwei gro├če Kartons mit CDs und Booklets erwarten. Leider ist kein einziger hier. Es dauert also noch, ich wei├č nicht wie lange und ich wei├č nicht warum.

Was ich wei├č, ist wie es in Frankreich aussah:


Ultimately Silence Remains

Tuesday, August 24, 2010

Gute Nachricht: Die CD ist komplett fertig, inklusive Artwork.
Schlechte Nachricht: Ich bekomme sie nicht rechtzeitig geliefert und bin ab morgen erst mal f├╝r zwei Wochen in Frankreich. Ihr m├╝sst also noch warten bis ich zur├╝ck komme.

Aber um die Wartezeit zu verk├╝rzen, habe ich die Seite zu Silence aktualisiert und dort das Cover hochgeladen, sowie einen weiteren Song, 1615, zu dem ich euch sogar Einblicke in den Text gew├Ąhre:


Ich bin dann mal weg!

Warpaint

Wednesday, August 18, 2010

Ich bin eigentlich nicht der Typ, der immer nur die ersten Alben von Bands gut findet und sich f├╝r den Rest nicht mehr interessiert. Meistens finde ich es spannend wie sich die Musik ver├Ąndert und entwickelt und respektiere die Entscheidungen auch dann, wenn Fans sich vergrault f├╝hlen. Dennoch sind fr├╝he Werke meistens besonders interessant, wenn man ihnen anh├Ârt, dass sie ohne jeden Druck entstanden sind, ohne irgendwas erf├╝llen zu m├╝ssen, ohne Erwartungshaltungen, dass jemand einfach nur die Musik gemacht hat, die er wollte. Effloresce von Oceansize ist so ein Beispiel.

"Exquisite Corpse" von Warpaint ist ein weiteres. Sechs Songs umfasst die EP dieser jungen Band und ist bisher das einzige was man von ihnen h├Âren kann. Und alle sechs Lieder klingen so herrlich unverkrampft, ehrlich und frisch, wie einfach nur zum Spa├č im Schlafzimmer aufgenommen. Stilistisch h├Âre ich Einfl├╝sse von 70er Jahre Psychedelia, 90er Dreampop ├á la My Bloody Valentine und dem Post-Rock des neuen Jahrtausends. Das Ergebnis klingt aber sehr einzigartig und hat trotz verwobener, ineinander verschraubten Soundcollagen echte Ohrwurmqualit├Ąten. Zum ph├Ąnomenalen Sound der EP tr├Ągt auch bei, dass sie von niemand geringerem als John Frusciante abgemischt wurde, der alle Instrumente noch durch zahlreiche dezente Effekte und Treatments erg├Ąnzt und so ├Ąhnlich psychedelischen H├Ârgenuss wie auf seinem letzten Album The Empyrean erreicht.

Was die Band noch einzigartiger macht, ist die Tatsache, dass es sich um eine reine M├Ądchenband handelt, die keinen feministischen Punkrock macht. Ich wei├č nicht, warum es so wenig gute weibliche Rockbands gibt. Ich wei├č auch nicht was Frauen mit h├╝bschen Stimmen dazu bringt, feministischen Punkrock zu machen. Ich rufe jedenfalls alle M├Ądchen dieser Welt auf, sich ein Beispiel an Warpaint zu nehmen und ab jetzt ├Ąhnlich h├╝bsche Musik zu machen.


Ich bin gespannt wie sich die Band entwickelt. Es w├╝rde mich nicht wundern, wenn sie in den n├Ąchsten Jahren etwas bekannter werden. Ein Album soll im Laufe dieses Jahres folgen, live kann man Warpaint am 1.11. im Festsaal Kreuzberg f├╝r 15€ bestaunen. Wer kommt mit?

Zum Reinh├Âren gibt es legale Downloads von Elephants und Billie Holiday.

Statusbericht #3

Wednesday, August 11, 2010

Silence [52:19]

1. Monotonie Pt. I [1:00]
2. Juli [10:32]
3. Shades of the City [3:36]
4. 1615 [5:09]
5. Religionsunterricht [3:23]
6. Monotonie Pt. II [7:00]
7. Sleep [4:56]
8. Fly High, Winter Wren [10:53]
9. The Pleasure of Having Warm Feet [5:47]

Hiermit erkl├Ąre ich die Aufnahmen f├╝r beendet, und die CD mehr oder weniger f├╝r fertig. Ein paar Kleinigkeiten werden sich wahrscheinlich noch ├Ąndern, aber der Gro├čteil steht und heute Abend werde ich mir das ganze zum ersten mal in voller L├Ąnge anh├Âren.

Au├čerdem habe ich heute eine Ladung Karton bekommen, aus dem ich in den n├Ąchsten Tagen die Verpackung basteln werde. Dann muss ich das Booklet noch in Druck geben und nat├╝rlich die CDs pressen lassen, beides wird noch ein wenig dauern. Aber ich hoffe, dass ich die CDs verteilen kann, bevor ich in den Urlaub nach Frankreich fahre.





Und, falls es jemand interessiert, weitere gute Musik aus Berlin:


(eigenartiges Video)

Playin' Hard To Get

Thursday, July 29, 2010

Beim gestrigen Kurzfilmabend im Babylon war dies eindeutig mein Favorit. Ob die Pointe jetzt vorhersehbar ist oder nicht, dar├╝ber mag man streiten. Ich fand die Idee jedenfalls musikalisch brillant umgesetzt. So ausdrucksstarken Jazz sieht man selten...



Von der Schwierigkeit Musiker zu Finden + Das perfekte Brot # 2

Saturday, July 24, 2010

Butter + Tomate + Salz + Pfeffer. So lautet das mit absoluter Mehrheit gew├Ąhlte perfekte Brot. Die anderen Brote hatten quasi gar keine Chance.

Abgesehen von guten Broten suche ich derzeit eigentlich Musiker in Berlin, mit denen ich ein paar Lieder von Silence auch live umsetzen kann. Zu dem Zweck habe ich jetzt schon Anzeigen in vier Unis, vor die beiden Neuk├Âllner Szenekneipen um die Ecke und sogar in den ├Ârtlichen Edeka geh├Ąngt. Dass da jemand drauf antwortet erwarte ich nicht wirklich, aber einen Versuch ist es ja wert. Die modernere Alternative sind nat├╝rlich Anzeigen ├╝ber das Internet. Da gibt es verschiedene Angebote, Bandster erscheint mir davon am n├╝tzlichsten. "Musiker in deiner Stadt" dagegen ist ziemliche Abzocke.

Das Problem dabei ist, dass es hunderte Anzeigen ├á la "Johannes Bader, 21 Jahre, Gitarrist und Songwriter sucht Freunde ausprobierfreudiger Folk-Musik, die ein anderes Instrument als Gitarre spielen" gibt und kaum jemanden, der ein anderes Instrument als Gitarre spielt. Dabei w├╝rde ich doch so gerne aus Hans Solo ein Kammermusik Projekt mit Streichtrio oder ├Ąhnlichem machen.

Da bleibt wohl nur noch das gute alte Vitamin B. Dazu werde ich wohl weiterhin jede Person, die ich treffe, fragen m├╝ssen ob sie vielleicht jemanden entfernt kennt, der einmal ein Instrument gespielt hat. Ganz egal ob Bratsche, Theremin oder singende S├Ąge.

Abgesehen davon habe ich The Pleasure of Having Warm Feet seit ein paar Tagen fertig geschrieben. Jetzt m├╝ssen Katharina und ich das noch ein bisschen ├╝ben, und sobald wir es beherrschen wird es aufgenommen und dann ist die CD fertig. Ich muss noch einen Ort finden, an dem ich zur Feier des Anlasses ein kleines Konzert spielen kann. Und vielleicht findet sich ja auch der ein oder andere Gast.

Das perfekte Brot #1

Friday, July 16, 2010

Achtung, nur noch 7 Tage um ├╝ber das perfekte Brot abzustimmen!
Aber schon heute wird der Jury Preis verliehen:

Erbeer + Honig ist gerade zu dieser Jahreszeit einfach umwerfend k├Âstlich.













Zu Shades of the City: Das haben wir an einem Abend rund um Weihnachten 08 aufgenommen. Ist also schon eine Weile her. Es ist auch das minimalistischste St├╝ck der CD und kommt noch ohne Fl├Âtenquartet oder Ulrich-Weber-Glam-Rock-Chor aus.

Shades of the City MP3

Thursday, July 15, 2010

So eine schwierige Entscheidung. Hat mir doch der Postbote heute morgen nicht nur Simons CD mit den fertig gemischten Tracks gebracht, sondern auch das neue Sun Kil Moon Album. Jetzt wei├č ich gar nicht was ich mir zuerst anh├Âren soll.



Aber hier das wichtigste: Shades of the City f├╝r euch zum anh├Âren und runterladen.


Statusbericht #2

Tuesday, July 06, 2010

Mittlerweile habe ich schon f├╝nf der sieben F├╝ssener Songs von Simon bekommen. Der letzte davon war Juli, das erste St├╝ck, dass ich f├╝r dieses Album geschrieben habe. Dass wir jetzt gerade auch Juli haben, bedeutet dass das schon fast zwei Jahre her ist. Der erste Versuch es aufzunehmen ist jetzt auch schon eineinhalb Jahre her. Geklappt hat es erst beim vierten Versuch, irgendwann dieses Jahr. Umso mehr freut es mich, dass das St├╝ck jetzt doch sehr sch├Ân geworden ist.

Ich hab n├Ąmlich bef├╝rchtet im Laufe der Zeit k├Ânnte ich vergessen, wie sich das Lied ├╝berhaupt anf├╝hlen soll. Aber ich glaube das Ergebnis stimmt durchaus mit dem ├╝berein, was ich damit ausdr├╝cken wollte. Ein wenig anders als die oft gespielte "Live-Version" klingt es aber schon. Unter anderem wegen den lustigen Ger├Ąuschen, die ich mit meiner rechts dargestellten Feedbackmaschine aufgenommen habe. 


Das Lied ist musikalisch stark inspiriert von Sun Kil Moon's Album April, eine der meiner Meinung nach besten CDs der letzten Jahre. Im Juli gibt es dazu einen Nachfolger namens Admiral Fell PromisesHier kann man sich ein paar vielversprechende Songs davon anh├Âren.



Hier mal eine Liste aller Namen, die auf Silence neben meiner Wenigkeit zu h├Âren sein werden:
Franziska, Magnus und Petra Bader, Katharina Gnendinger, Hansj├Ârg B├Âck, Ulrich Weber, Julian Wurm, Daniel Glombitza, Simon-Claudius Wystrach (nat├╝rlich) und, sofern er sich bald hinter seinen Laptop setzt, Simeon Spengler.
Aufgenommen wurde dann an sieben verschiedenen Orten.

Und da Arno nach dem Artwork gefragt hat, hier eine kleine Skizze zu Sleep:

Statusbericht #1

Wednesday, June 30, 2010

Silence

1. Monotonie Pt. I
2. Juli
3. Shades of the City
4. 1615
5. Religionsunterricht
6. Monotonie Pt. II
7. Sleep
8. Fly High, Winter Wren
9. The Pleasure Of Having Warm Feet

So lautet die geplante Tracklist. Sieben der neun Songs, n├Ąmlich die, die ich gr├Â├čtenteils bei Simon im Studio aufgenommen habe, sind zu 99% fertig aufgenommen. Die letzte Bass-Spur habe ich gestern mit Simeon konzipiert und gerade aufgenommen. Drei der sieben Songs hat Simon schon zu 99% fertig gemischt. Die anderen will er ebenfalls m├Âglichst bald fertig stellen. Wenn es doch etwas l├Ąnger dauert liegt das an der ├╝berlangen, chaotischen und gr├Â├čenwahnsinnigen Natur der St├╝cke.

Aber selbst wenn er fertig ist, wird es noch dauern bis es die CD in endg├╝ltiger Form gibt. Das liegt dann haupts├Ąchlich an den anderen beiden Liedern. Religionsunterricht ist kleines Ambient St├╝ck, dass ich bei mir im Zimmer und im Musiktherapieraum in Spandau zu 75% aufgenommen habe. Es fehlen nur noch Details. The Pleasure Of Having Warm Feet habe ich dagegen nur irgendwie schon im Kopf, aber noch nicht wirklich geschrieben. Aber bevor ich das nicht habe, fehlt dem Album der "Closer", und den finde ich sehr wichtig. Jetzt ist nat├╝rlich die Frage, warum ein Lied, dass es noch gar nicht gibt so wichtig ist, aber das ist mir jetzt selbst zu unlogisch um es zu erl├Ąutern.

Erst neun Leute haben ├╝ber das Brot abgestimmt. Was ist mit dem Rest? Hat er es ├╝bersehen, ist er nicht hungrig  oder kann er sich nicht entscheiden und denkt jedes dieser Brote ist perfekt?
Bisher f├╝hrt jedenfalls die Vesper-Mannschaft deutlich vor dem Fr├╝hst├╝ck.

Meine Stadt, mein Bezirk, mein Viertel, meine Gegend, meine Stra├če, mein Zuhause, mein Blog

Monday, June 28, 2010

Wozu eigentlich einen Blog?
Das habe ich mich oft gefragt, wenn Freunde von mir irgendetwas ins Netz gesetzt haben. Muss man denn alles digital berichten, wenn man es auch bei einer Tasse Cappucino im Sonnenschein tun k├Ânnte? Das liest doch eh keiner, hab ich mir gedacht. Und trotzdem hab ich immer wieder hingeguckt ob's was Neues gibt. Meistens gab es nichts. Und wenn ich das tue, machen andere es bestimmt auch. Erster Grund.

Meiner Erfahrung nach bin ich kein besonders geduldiger Erz├Ąhler. Werde ich nach einem Erlebnis gefragt, bekommt die erste Person die ganze Geschichte erz├Ąhlt, die zweite dann nur noch die H├Ąlfte und sp├Ątestens die vierte Person dann nur noch ein "Hmpf". Nicht das ich darauf besonders stolz w├Ąre. Schriftlich jedenfalls, kann auch die f├╝nfte Person noch das ein oder andere Detail erfahren, sofern sie es will. Vielleicht schaffe ich dadurch ja sogar Stoff f├╝r ein Gespr├Ąch bei Cappucino im Sonnenschein. Zweiter Grund.

Gleichzeitig bereitet mir das erz├Ąhlen in schriftlicher Form durchaus Freude und vor allem gibt es mir nicht nur die M├Âglichkeit lange S├Ątze zu basteln, wie ich es auch im echten Leben oft versuche, nur ohne mich dabei st├Ąndig zu versprechen, sondern auch ausf├╝hrlich ├╝ber Dinge zu berichten, bei denen ich sonst nicht das Gef├╝hl habe, das sie irgendjemanden interessieren oder besser gesagt, bei denen ich bei Cappucino im Sonnenschein vielleicht sonst nicht ausreichend zu Wort kommen w├╝rde. Dritter Grund.

Bei einer Tasse Cappucino im Sonnenschein kann man weder Mp3s noch Fotos posten. Vierter Grund.

In n├Ąchster Zeit werde ich erst mal ├╝ber die Fertigstellung meiner n├Ąchsten CD namens "Silence" berichten. Danach werde ich diese Seite dann f├╝r alles m├Âgliche n├╝tzen. So zumindest der Plan.

Und anl├Ąsslich der Premiere dieses Blogs gibt es hier f├╝r alle neugierigen einen ersten Ausschnitt aus "Silence": Klick mich!